Geflügelprodukteherstellung

Deutliche Energiekosteneinsparung durch Abluftreinigung mit UV-C und Ozon bei der Herstellung von Geflügelprodukten erreicht

Ausgangssituation

Am Standort werden hochwertige, frische Geflügelprodukte in den Bereichen Aufschnitt, Convenience und Steaks sowie tiefgefrorene Geflügelprodukte für Industrie- und Heimdienstkunden hergestellt. Die 60°C heiße Abluft mehrerer Frittier- und Bratstraßen mit einem Gesamtvolumen von 7000 m³/h stellte eine echte Herausforderung an das Abluftmanagement dar. Bisher wurde sie mithilfe einer thermischen Nachverbrennungsanlage (TNV) mit einer Anschlussleistung von 800 kW behandelt, die 3500 Stunden im Jahr in Betrieb war, die Geruchsproblematik jedoch nicht zufriedenstellend lösen konnte. Die Brennerleistung der TNV lag bei 300 bis 1100 kW, die des Thermalölkessels bei 300 kW. Der hohe Energieverbrauch belastete den Betrieb stark.

Lösung

Zwei zentrale UV-C / Ozonabluftreinigungsanlagen wurden auf der Produktionshalle installiert.

Ergebnis

Olfaktorische Messungen haben ergeben, dass die Abluftreinigungsanlage zu einer deutlichen Reduktion der Geruchsbelastung in der Nachbarschaft geführt hat. Auch die Betriebskosten konnten hier beträchtlich gesenkt werden: Dem Verbrauch der TNV von rund 943.000 kWh/a stehen 47.600 kWh/a der UV-/Ozon-Anlagen gegenüber. Die Einsparung von über 95% ist auch dem on/off-System zu verdanken. In Zeiten ohne Last schaltet sich die Abluftreinigungsanlage ab.

Projekt-Daten im Überblick

  • Abluft aus Fritteuse, Bratstraßen und Räucheröfen
    Abluftvolumen 7000 m³/h + 7000 m³/h
    Temperatur der Primärluft ca. 60 °C
    GE Rohgas 26.000
  • kW/h 20 kW
  • Gesamt C Reingas ca. 20 mg/cbm
    Geruchseinheiten GE ca. 95% Reduktion